02 Mai 2018

Rezepte , Gesund leben , Ernährung Grillen

Die Sonne lacht und lädt zum geselligen Grillen ein. Dabei kann so ein Grillabend sehr gut zur Entspannung beitragen. Denn das Schöne ist: für die Zubereitung der Speisen und dem anschließenden Verzehr nimmt man sich Zeit.

Die Sonne lacht und lädt zum geselligen Grillen ein. Dabei kann so ein Grillabend sehr gut zur Entspannung beitragen. Denn das Schöne ist: für die Zubereitung der Speisen und dem anschließenden Verzehr nimmt man sich Zeit. Es wird bewusster gegessen und nicht selten wird daraus ein kleines Event mit Familie und Freunden. So tun uns nicht nur die frische Luft und die Sonnenstrahlen gut, sondern auch das Entschleunigen .
 
Grenzenlose Kreativität je nach Geschmack
 
Der Kreativität der Speisenzubereitung sind keine Grenzen gesetzt und jeder kommt auf seine Kosten. Neben dem klassischen Würstchen können sich auch Fisch, Käse sowie Gemüse und Obst sehr gut auf dem Grill kombinieren lassen. Beim Gemüse sind vor allem die Gemüsesorten beliebt, die nur eine kurze Garzeit haben, wie beispielsweise Paprika, Zucchini, Aubergine und Tomate. Aber auch Zwiebeln und Fenchel können ein wunderbares Aroma liefern und die Speisen geschmacklich abrunden. Ebenso lässt sich Obst sehr schmackhaft einbinden und harmonisiert besonders herzhaft mit Nudeln, Reis und Blattsalat oder passt hervorragend zu Ziegenkäse mit Rosmarin.
 
Um das Entstehen schädlicher Substanzen beim Grillen zu vermeiden, sollten marinierte Lebensmittel besser in einer Alu- oder einer Edelstahl-Schale gegrillt werden.  So können sich keine krebserregenden Stoffe durch das Herabtropfen von Öl in die Glut bilden. Zudem ist es ratsam, das Grillgut erst im Anschluss zu würzen. Der Grund ist, dass sich das Metall durch den Einfluss von Säure und Salz   vermehrt löst und auf das Grillgut übergehen kann.

Grillgemüse-Salat


Zutaten für 2 Portionen:

  • 1 kleine Aubergine
  • grobes Meersalz
  • 1 Zucchini
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 Zwiebel
  • 4-5 EL Olivenöl
  • 2 Stiele Rosmarin
  • 3 EL Zitronensaft
  • Abrieb von 1 Bio-Zitrone
  • Pfeffer
  • 2 Stiele Petersilie

 
Und so wird´s gemacht:
Die Aubergine in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Um diese etwas zu entwässern, beide Seiten mit Salz bestreuen und auf einem Gitter ca. 30 Minuten ruhen lassen.
Die Zucchini putzen und längs in 1/2 cm dicke Streifen schneiden. Die Paprika säubern und anschließend vierteln. Die Zwiebel schälen und in dicke Ringe schneiden. Für die Marinade: In einer Schale das Olivenöl, die klein geschnittenen Rosmarinblätter und den Zitronenabrieb vermengen und das Gemüse darin wenden. Anschließend etwa 30 Minuten lang ruhen lassen.
Den Grill, Kontaktgrill oder eine Grillpfanne erhitzen und angefangen mit der Aubergine und der Zwiebel nach und nach die Gemüsescheiben auf den Grill (ggf.  in eine Alu-/Edelstahl-Schale) legen und dort garen lassen. Sobald das Gemüse gar ist, dieses mit dem Zitronensaft, Salz, Pfeffer, evtl. noch 1 EL Olivenöl und der Petersilie vermengen.
 
Unser Tipp:
Zum Salat passen wunderbar Zucchini-Halloumi-Spieße
Hierfür Zucchini und Halloumi würfeln, auf dem Grill von allen Seiten wenige Minuten lang grillen und anschließend mit etwas Salz und Pfeffer würzen.
 
Bon Appetit!
Wir wünschen Ihnen eine schmackhafte Grillsaison!

Und wenn Sie Lust haben auch mal die vegane Küche auszuprobieren, dann empfehlen wir Ihnen den Blog von unserer Kollegin Frau Vorhaus: kochwelt-blog.de.

Autorin: Samira Vorhaus
Ernährungsberatung salvea reha Krefeld
B.Sc. Oecotrophologie