18 November 2018

Hautpflege Winter

Unsere Beauty-Tipps, wie Sie gut durch die kalte Jahreszeit kommen.

Es ist zum „Aus-der-Haut-fahren“… Kaum ist die kalte Jahreszeit angebrochen, wird dieses größte Organ trocken, spröde oder rissig. Schuld daran ist nicht nur die Kälte draußen, sondern auch die trockene, warme Heizungsluft innerhalb der vier Wände. Wir verraten Ihnen, wie Sie diese Zeit unbeschadet überstehen.

Cremen, cremen, cremen, aber ...
Nutzen Sie fetthaltige Cremes, aber experimentieren Sie im Winter nicht mit zu vielen, neuen Produkten – das strapaziert die Haut zusätzlich. Cremen Sie gründlich ein. Aber nicht zu dick, sonst nehmen Sie der Haut die Luft zum Atmen. Und vergessen Sie auf keinen Fall die Hände und / oder Füße.

Duschen, Baden, Peelen ... weniger ist mehr!
Beim Duschen und Baden gilt es nicht nur auf die Temperatur und Dauer zu achten, auch die Zusätze sollten bedacht werden. Das Wasser sollte nicht wärmer als 35 Grad sein und die Empfehlung lautet „Nicht zu häufig“. So sollte man besser nicht öfter als zweimal wöchentlich Baden – und das mit rückfettenden Badezusätzen wie Ölbädern. Seife und Duschgel sollte sparsam eingesetzt werden und nur da, wo sie benötigt werden (beispielsweise in den Achselhöhlen). An anderen Stellen reicht die Reinigungskraft des reinen Wassers. Danach tupfen Sie sich bestenfalls trocken, denn auch starkes „trocken-rubbeln“ beschädigt die Haut. Auch beim Körperpeeling gilt in der kalten Jahreszeit: weniger ist mehr. Nur einmal pro Woche ein mildes Präparat nutzen und danach das Eincremen nicht vergessen.
 
Und außerdem?

Schützen Sie besonders unbekleidete Körperstellen wie Gesicht und Hände. Handschuhe verhindern feine Risse, außerdem hilft auch hier regelmäßiges eincremen von Händen und Nägeln. Für die empfindliche Partie um die Augen sind spezielle Augencremes besonders geeignet – auch sie sollten bestenfalls mehrmals täglich aufgetragen werden. Ebenso gibt es für die Lippen eigene Produkte. Da aber Vorsicht, sie können „süchtig“ machen. Übrigens bewirkt häufiges Befeuchten der Lippen mit der Zunge das Gegenteil des Gewünschten: davon trocknen die Lippen eher aus.

Feuchtigkeit hilft nicht nur direkt auf der Haut, sondern unter anderem auch von innen: Trinken Sie ausreichend. Auch ein gutes Raumklima durch eine ausgewogene Luftfeuchtigkeit (40 – 60 Prozent gilt als optimal) tut der Haut gut. Und dass eine gesunde, ausgewogene und vitaminreiche Ernährung hilfreich ist, versteht sich fast von selbst…