09. August 2016

Greven

Sanitätshaus Perick unterstützt die Arbeit von Station und salvea: Rollatoren für stationäre Geriatrie-Patienten

„Uns ist wichtig, sowohl die Arbeit der Akut-Geriatrie des Maria-Josef Hospitals als auch die Mobilitätsaufgaben des Gesundheitsdienstleisters salvea Greven zu unterstützen“, erläutert Jens Löbbel, Berater für Medizin-Produkte des Sanitätshauses Perick. Das ortsansässige Unternehmen spendete fünf Rollatoren, die nun bei den Patienten zum Einsatz kommen werden.

„Wir freuen uns sehr über diese großzügige Spende“, so Geriatrie-Stationsleiterin Ulrike Wilkes-Janßen, die die Rollatoren gern in Empfang nahm.

„Die Patienten werden mit Hilfe der neuen Rollatoren den Alltag erproben können“, weiß Ralf Schipp, Leiter von salvea Greven. „Wir erklären den Umgang mit den Geräten und sorgen so für Selbstständigkeit und Mobilisation.“ salvea hat seine Praxisräume ebenfalls im Maria-Josef ospitals.

salvea (frei übersetzt: „Ihr möget gesund sein“) ist die Dachmarke der inoges ag, die für „Innovation im Gesundheitswesen“ steht. Die Marke salvea steht für moderne Gesundheitsdienstleistungen, die bundesweit an 32 Standorten angeboten werden und eine große Auswahl an attraktiven Produkten und Aktivitäten umfassen. Die Angebote reichen hierbei von der stationären und ambulanten medizinischen Rehabilitation bis hin zur persönlichen Fitness.

Therapeutische Schwerpunkte bilden die Bereiche Orthopädie, Neurologie, Kardiologie, Rheumatologie und Geriatrie. Dabei werden nicht nur einzelne Leistungspakete, sondern ein ganzheitlicher Ansatz mit maßgeschneiderten Lösungen für individuelle Bedürfnisse angeboten. 

Die gespendeten Rollatoren können von den Patienten für die Dauer ihres stationären Aufenthaltes genutzt werden. Sie verbleiben aber im Haus.

Rollatoren für stationäre Geriatrie-Patienten
(v.l.) Jens Löbbel, Berater für Medizin-Produkte des Sanitätshauses Perick, Ulrike Wilkes-Janßen, Geriatrie-Stationsleiterin und Ralf Schipp, Leiter von salvea Greven.