16. August 2016

Kleve

Kleve. Als erstes Fitness-Center in Deutschland verfügt salvea Kleve / Allround Sports an der Tichelstraße über ein Gerät, das es sonst nur in den Trainingsräumen renommierter Spitzensport-Fußballclubs wie dem FC Bayern München, Schalke 04 und Bayer Leverkusen im Einsatz ist: den Speedcourt. 

Eigentlich sieht der Speedcourt harmlos aus: ein fünf Mal fünf Meter großes Feld mit zwölf grünen Kästchen darauf. Sie sind mit Sensoren optisch und numerisch unterlegt. So lässt sich jede Bewegung festhalten. Klingt immer noch harmlos. Aber: der Speedcourt hat es in sich. Denn ein Computer zeigt kurz die Feld-Nummern und die Begriffe an, die dann abzulaufen sind. In einer nicht kalkulierbaren Reihenfolge. Der Speedcourt ist interaktiv und lässt sich durch eine Vielzahl von Einstellungs-Varianten steuern. „Ein wenig hat es von Memory“, lacht Patrick Prehn, Geschäftsführer von salvea Kleve / Allround Sports. 

Training von Schnelligkeit und Reaktionszeiten

Der Vorteil: Mit diesem System lassen sich Schnelligkeit und Reaktionszeiten trainieren und entscheidend verbessern. Das gilt für kognitive Fähigkeiten wie Wahrnehmung, Entscheidung und räumliche Orientierung genauso wie für motorische Aspekte wie Koordination und Reaktion. „Was für Spitzensportler exzellent funktioniert, werden wir bei uns im Rahmen des Trainings und der Rehabilitation nutzen“, erläutert Patrick Prehn. 

„Durch exakte Fehleranalysen bietet das System Möglichkeiten zur Optimierung und Steuerung des Trainings und der Leistung, aber auch zum langfristigen Leistungsaufbau. Man wird schneller auf den Beinen – und dabei fit im Kopf“, betont Physiotherapeut Sebastian Kaul, der den Speedcourt betreut.

Für Menschen von 6 bis 99 Jahre

Das Training ist individuell und altersunabhängig. Für Menschen von 6 bis 99 Jahren. „Eine Altersbeschränkung gibt es dafür nicht. Wir freuen uns über jeden, der mit diesem innovativen System Spaß beim Training haben möchte“, so Patrick Prehn. Der Speedcourt ist geeignet für Profi- und Freizeitsportler, ganz besonders im Rehabereich und bei Kindern mit Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) oder Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS). „Jeder kann hier für seine eigene Sportart trainieren – ob für Fußball, Tennis oder Golf“, macht Sebastian Kaul die Vielseitigkeit des Speedcourts deutlich. Trainiert werden können Einzelpersonen, aber auch Vereine. „Für Kinder gibt es ein eigenes Angebot: den Kids-Speedclub“, lacht der Trainer. „Die können kaum genug davon bekommen.“ Der Speedcourt kann stundenweise (mit Trainer) oder im Rahmen einer Erweiterung der Mitgliedschaft gebucht werden.

Kontakt:
Sebastian Kaul – Physiotherapeut, 
salvea Kleve / Allround Sports, 
Tichelstraße 9, 47533 Kleve

Tel. 028 21 / 13 30 30
Mail: info@allround-sports.de