Jetzt Termin vereinbaren:
02591 25397 0
Neustr. 1a
59348 Lüdinghausen

Herzlich willkommen im salvea Lüdinghausen

Unsere Leistungen für Ihre Gesundheit

Coronavirus - Aktuelle Informationen

Unsere ärztlich verordneten Leistungen finden unter Beachtung von intensivierten Hygienemaßnahmen in bewährter Qualität statt. Bitte informieren Sie sich zu den vor Ort geltenden individuellen Regelungen für unsere Angebote.

Wir haben alle aktuellen Informationen zu unseren angepassten Angeboten sowie Besonderheiten übersichtlich für Sie zusammengestellt.
Weitere Informationen

Ihre Adresse für Physiotherapie und Ergotherapie in Lüdinghausen

salvea Lüdinghausen

Neustr. 1a
59348 Lüdinghausen
Anfahrt
Termin vereinbaren unter:
Fax: 02591 25397 20
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07.30 - 17.00 Uhr

Individuelle Therapien nach modernsten Methoden

Auf dem MarienCampus am zentralen St. Marien-Hospital in der Dreiburgenstadt Lüdinghausen, in unmittelbarer Nähe von der Stever und dem Marktplatz, finden Sie unser freundlich eingerichtetes Gesundheitszentrum für Ergotherapie und Physiotherapie. Bei salvea sorgen wir dafür, dass Sie so schnell wie möglich wieder fit werden. Egal, ob Sie im St. Marien-Hospital stationiert sind, sich ambulant mit einer Heilmittelverordnung Ihres Arztes behandeln lassen möchten oder sich für unser Präventionsangebot interessieren.
salvea gibt es in ganz Deutschland mit vielen Gesundheitszentren. Unsere Philosophie und Arbeitseinstellung sind überall gleich – unsere Therapiemaßnahmen sind es nicht. Denn wir setzen auf Individualität. Uns ist wichtig, dass jeder einzelne Patient bei salvea eine persönliche Behandlung nach seinen Anforderungen, Möglichkeiten und seinen Ansprüchen bekommt. Dabei setzen wir stets auf Maßnahmen, die dem neuesten Kenntnisstand der Medizin entsprechen.

Fit mit Physiotherapie und Ergotherapie

Physiotherapie bedeutet weit mehr als klassische Krankengymnastik. Wir schauen ganz gezielt hin, wo Ihre Beschwerden herkommen. Wir behandeln also nicht nur die Auswirkungen, sondern auch die Ursachen für Schmerzen und Einschränkungen. Damit Sie sich im Alltag selbst helfen können, werden Sie als Patient bei verschiedenen Maßnahmen aktiv mit einbezogen. Im Bereich der Physiotherapie umfasst unser Angebot unter anderem Lymphdrainage, Massagen, Reizstrom- und Wärmebehandlungen, Beckenbodentherapie, Krankengymnastik am Gerät (KGG) und Ultraschalltherapie. Auf unserer hellen und modern ausgestatteten Trainingsfläche können Sie unter motivierender Betreuung unserer Experten auch im Anschluss an Ihre Therapie mit einer 10-Karte weiter Ihre Fitness verbessern und erhalten.
Die Ergotherapie ist so vielfältig wie ihre Methoden. In der Ergotherapie werden Patienten jeden Alters dabei unterstützt, ihr Leben nach Erkrankungen oder Verletzungen wieder selbständiger und unabhängiger leben zu können. Unsere Gesundheitsexperten geben Anleitung zur Selbsthilfe bei alltäglichen Tätigkeiten und trainieren Beweglichkeit, Muskelkraft sowie sensorische Fähigkeiten. Therapiemethoden bei salvea sind zum Beispiel Hirnleistungstraining, motorisch-funktionelle Therapie, psychisch-funktionelle Therapie und sensomotorisch-perzeptive Therapie.


Betriebliche Gesundheitsförderung

Für Unternehmen entwickeln wir ganzheitliche Konzepte zur Verbesserung der Gesundheit von Mitarbeitern, um Krankheiten vorzubeugen und eine bessere Work-Life-Balance zu schaffen. Maßgeschneiderte Bewegungs- und Entspannungsangebote werden durch unser Experten-Team im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) angeboten.


Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Profitieren Sie von der Kooperation von Ärzten und Therapeuten im MarienCampus. Wir arbeiten alle eng zusammen, um Ihnen die beste Behandlung zu ermöglichen. Bei salvea setzen wir auf patientenorientiertes Arbeiten. Das bedeutet, dass Sie bei uns schnell einen Termin bekommen und vor Ort nicht lange warten müssen. So geht Gesundheit!

Zertifizierungen


Besondere Leistungen an diesem Standort

Diese Leistungen bieten wir Ihnen im salvea Lüdinghausen

Beckenbodentherapie

Funktionsstörungen des Beckenbodens können viele Ursachen haben und Menschen jeden Alters und auch jeden Geschlechts betreffen. Häufig trifft es Frauen während und nach einer Schwangerschaft. Sie können zu Senkungsbeschwerden, Schmerzen und Inkontinenz führen. Aber auch operative Eingriffe haben bei Männern und Frauen Funktionsstörungen zur Folge und können eine Beckenbodentherapie unerlässlich machen. Beispielsweise nach Entfernung der Gebärmutter, nach Operationen der Prostata oder zur Behebung von Senkungen beziehungsweise Funktionsstörungen der Blase oder des Darmes ist eine Beckenbodentherapie ein wichtiger Teil einer vollständigen Rehabilitation. Ebenso können entsprechende Übungen Erektionsstörungen bei Männern positiv beeinflussen. Die Beckenbodentherapie wird individuell mit verschiedenen Kräftigungsübungen und der Vermittlung von hilfreichen Verhaltensinterventionen, aber auch passiv mit Hilfsmitteln durchgeführt. Weiterhin besteht die Möglichkeit, die Nachhaltigkeit über ein abgestimmtes Trainingskonzept im Rahmen der Pilates-Methode deutlich zu steigern.

Bindegewebsmassage

Die Bindegewebsmassage ist eine manuelle Reiztherapie, bei der Haut-, Unterhaut- und Faszientechniken zur Behandlung der Bindegewebszonen eingesetzt werden. Nach aktuellsten medizinischen Erkenntnissen gehen die Experten davon aus, dass bei Erkrankung der inneren Organe Spannungsunterschiede im lockeren Bindegewebe der Unterhaut entstehen. Diese werden ertastet, beurteilt und danach durch massierende Techniken ausgeglichen.

Kinesio-Taping

Das spezielle Kinesio-Tape wird zur Unterstützung von Muskeln und Gelenken entlang des Muskelverlaufs aufgeklebt. Durch das Kleben des Tapes, werden Reize an die Muskulatur gesendet, welche Bewegungen erleichtern und Schmerzen reduzieren. Das Kinesio-Taping kann nicht vom Arzt verordnet werden, jedoch in Absprache mit dem Therapeuten erfolgen.

Krankengymnastik

Mittels der Krankengymnastik können Erkrankungen aus fast allen medizinischen Fachbereichen therapiert werden. In dieser Behandlung werden verschiedene aktive und passive Therapieformen eingesetzt. Die unterschiedlichen therapeutischen Maßnahmen werden individuell an die jeweiligen körperlichen Gegebenheiten angepasst. Der Übergang von passiven zu aktiven Behandlungsmethoden findet unter Berücksichtigung des Zustandes der Körperstrukturen und -funktionen statt. Die Behandlungsziele werden gemeinsam mit dem Patienten unter Einbezug seiner Interessen, der beruflichen sowie privaten Situation formuliert, so dass eine bedürfnisnahe Behandlung möglich ist. Ziel der Krankengymnastik ist es, die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des Körpers zu verbessern.
Bei salvea bieten wir außerdem spezifische Behandlungstechniken bei besonderen Anforderungen an. Melden Sie sich gerne dazu bei uns am Standort.

Das krankengymnastische Angebot ist abhängig vom jeweiligen Standort. Melden Sie sich gerne bei Ihrem salvea-Standort, wenn Sie weitere Informationen zur Krankengymnastik benötigen.

Krankengymnastik - Schmerzphysiotherapie

Auslöser chronischer Schmerzen können Verletzungen oder Funktionsstörungen sein. Unser Gewebe- und Nervensystem unterliegt ständiger Anpassungs- und Veränderungsreaktionen. Umgekehrt wird unser gesamtes System durch Schmerz und Krankheit verändert. Von diesen gegenseitigen Anpassungsreaktionen sind viele körperliche Funktionen aber auch unser mentaler Zustand betroffen. Sie zeigen sich bei jedem Menschen mit einer anderen Ausprägung und Symptomatik. Dies bedeutet, dass für eine effektive Untersuchung und Behandlung von chronischen und akuten Schmerzpatienten alle Systeme berücksichtigt werden müssen und die therapeutischen Strategien nicht nur auf einigen wenigen Konzepten beruhen können. Der Schmerzphysiotherapeut denkt und handelt ganzheitlich. Er schult den Patienten zusätzlich in seinem eigenen Umgang mit Schmerzen.

Krankengymnastik - Sportphysiotherapie

Die Sportphysiotherapie ist eine Leistung, die speziell auf Sportler und Athleten zugeschnitten wird. Physiotherapeuten mit Zusatzqualifikation konzentrieren sich hier auf die Behandlung und das Training mit Sportlern während des Trainingsprozesses und im Wettkampfgeschehen. Funktionelle Defizite und fehlerhafte Bewegungsmuster werden genauestens analysiert, sodass eine intensivierte Therapie und entsprechende Trainingsmaßnahmen abgeleitet werden können. Grundsätzliches Ziel der Sporttherapie ist es, Schwächen präzise zu definieren und diese Bereiche funktionell zu stärken, um die Wahrscheinlichkeit für erneute Verletzungen im Vorfeld zu minimieren.

Krankengymnastik am Gerät (KGG)

Die KGG oder medizinische Trainingstherapie (MTT) ist das gerätegestützte und funktionelle Training unter Aufsicht von medizinischem Personal. Ziel der Krankengymnastik am Gerät ist die Steigerung des Kraftniveaus unter funktionell-anatomischen Aspekten. Die persönlichen Trainingspläne werden individuell gestaltet. Ganz gleich ob die Kompensation einseitiger Belastungen im Alltag bzw. im Beruf oder die Verletzungsprophylaxe bei sportlicher Betätigung im Vordergrund steht. Durch ein zielgerichtetes, kontinuierliches Training im medizinischen Kraft-Fitness-Zirkel werden die individuellen Schwachstellen behoben und das Bewusstsein für die Funktionsweise des eigenen Körpers sowie die an ihn gestellten Belastungen gestärkt.

Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage

Innerhalb der Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage gibt es verschiedene Therapieformen, die angewendet werden können.
Die Bobath-Therapie ist ein spezielles Behandlungskonzept für Erwachsene und Kinder mit Störungen des zentralen Nervensystems und beruht auf dem Verständnis der Entwicklungsphysiologie und Neuropsychologie. Unter diesen Aspekten werden bereits vorhandene Fähigkeiten eingesetzt, um das Erlernen neuer Fertigkeiten zu unterstützen. Innerhalb des Konzeptes werden motorische, perzeptive, kognitive, kommunikative, emotionale und soziale Funktionen in der Wechselwirkung einbezogen.
Die Abkürzung PNF steht für „propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation“. Es handelt sich dabei um eine dreidimensionale Behandlungsmethode, die bei Patienten aller medizinischer Fachbereiche Anwendung findet. Dies insbesondere bei einem gestörten Bewegungsverhalten durch Verletzungen, Lähmungen, operativen Eingriffen oder Degeneration. Ziel der Methode ist es unter anderem durch taktile Reize, Vordehnung und angepasste Widerstände das Zusammenspiel zwischen Muskeln und Nerven zu fördern und die physiologischen Bewegungsmuster zu erleichtern. PNF ist eine überwiegend aktive Therapiemethode.
Die Grundlage der Vojta Therapie basiert auf Reflexlokomotion, mit deren Hilfe bei Patienten mit neurologischen Bewegungsstörungen oder orthopädischen Fehlhaltungen normale Bewegungsmuster geweckt werden können. Sie wird in den Bereichen der Rehabilitation, Prävention und z. B. auch in der Pulmologie und Intensivmedizin angewandt. Durch gezielte Reize werden reflektorische Muskelaktivitäten erzeugt, wie sie in der motorischen Entwicklung normalerweise von selbst auftreten. Bei der Reflexlokomotion kommt es zu einer koordinierten, rhythmischen Aktivierung der gesamten Skelettmuskulatur und einer Ansprache unterschiedlicher Schaltungsebenen des zentralen Nervensystems. Die in einer bestimmten Ausgangsstellung durch Druckreize ausgelösten, regelmäßig und zyklisch ablaufenden motorischen Reaktionen sind bereits beim Neugeborenen vollständig auslösbar und beliebig oft reproduzierbar. Durch die Anwendung der Reflexlokomotion sollen die Bestandteile der menschlichen Aufrichtung und Fortbewegung, das heißt, das Gleichgewicht des Körpers bei der Bewegung, die Aufrichtung des Körpers gegen die Schwerkraft und die zielgerichteten Greif- und Schrittbewegungen der Gliedmaßen wieder zugänglich und nutzbar werden.

Das Angebot der neurophysiologischen Verfahren ist abhängig vom jeweiligen Standort. Melden Sie sich gerne bei Ihrem salvea-Standort, wenn Sie weitere Informationen zur Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage benötigen.

Krankengymnastik bei einer CMD

Die craniomandibuläre Dysfunktion ist eine schmerzhafte Kiefergelenkfehlstellung, die eine fehlerhafte Bisslage mit sich bringt. Etwa fünf bis zehn Prozent der erwachsenen Bevölkerung leiden unter CMD. Eine Fehlstellung des Kiefergelenks führt zu Druck auf Muskulatur und Gewebe und kann beispielsweise zu Nackenverspannungen, Schmerzen beim Kauen, ausstrahlenden Schmerzen in Kiefer, Gesicht, Kopf, Schulter, Rücken oder Knie, zu Schwindel, Kieferknacken und –blockaden, zu einer verminderten Mundöffnung, Tinnitus, Ohrenschmerzen oder Seheinschränkungen führen. Neben der zahnmedizinischen und/oder kieferorthopädischen Behandlung spielt die Physiotherapie und Logopädie durch explizit dafür geschulte Therapeuten eine entscheidende Rolle. Wichtige Therapieinhalte sind dabei der Ausgleich muskulärer Ungleichheiten und die Reduzierung der Gelenkstörung an Kiefer, Wirbelsäule und Extremitäten. Außerdem vermitteln wir Maßnahmen zur Selbsthilfe, Entspannung und bieten ein spezielles Wirbelsäulentraining an. Besonders gute Wirksamkeit zeigt die Therapie auch bei chronischen Schmerzen und/oder stressbedingten Störungen.

Manuelle Therapie

Die manuelle Therapie zielt auf die Behandlung von Bewegungsstörungen an Gelenken, Muskeln und Nerven. Sie wird von Therapeuten mit einer speziellen Weiterbildung angeboten. Eingeschränkte und/oder schmerzhafte Gelenke werden durch Mobilisations-, Weichteil- und Dehnungstechniken wieder schmerzfrei und beweglich gemacht. Hierbei ist es möglich, auch auf einen ein- und ausstrahlenden Schmerz sowie auf Bewegungsstörungen einzugehen. Im aktiven Teil der Therapie wird das neu gewonnene Bewegungsausmaß stabilisiert und in die Alltagsfunktionen übertragen.

Manuelle Therapie - Extensionsbehandlung

Der Begriff „Extension“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie „Auseinanderziehen“. Dabei hat das „Auseinanderziehen“ in der Physiotherapie verschiedene Bedeutungen. Bei der Extensionsbehandlung werden Muskeln und Gelenke der Patienten mit Kraft auseinandergezogen, gestreckt und gedehnt. Hierdurch wird die Beweglichkeit verbessert, Muskeln werden gelockert, und Schmerzen reduziert. Meistens wird die Extension mit anderen Therapien kombiniert. Durch die Extensionsbehandlung werden Gelenke, Bandscheiben und Nervenbahnen entlastet. Die Extension bildet eine gute Grundlage für anschließende Therapiemaßnahmen.

Physikalische Therapie - Elektrotherapie

Mittels der Elektrotherapie unterstützen wir den Behandlungserfolg anderer physiotherapeutischer Therapiemethoden. Es werden Stromimpulse genutzt, um die natürlichen Heilungsvorgänge des Körpers zu aktivieren. Die Reizstrombehandlung dient beispielsweise der Schmerzbehandlung, der Durchblutungsförderung sowie der muskulären Kräftigung.
Die Lasertherapie ist eine Behandlung mit energiereichem Licht, die hohe Lichtmengen in das Gewebe einbringt. Dadurch wird die Heilung schmerzhafter Erkrankungen des Bewegungsapparates nachhaltig angeregt. Wegen ihrer heilungsfördernden und schmerzstillenden Wirkung hat sich die Lasertherapie auf vielen medizinischen Gebieten bewährt.
Die Stoßwellentherapie eignet sich vor allem bei hartnäckigen und schmerzhaften Sehnenansatzerkrankungen. Häufige orthopädische Erkrankungen, die mit Stoßwellen behandelt werden, sind beispielsweise der Tennisarm oder –ellenbogen und die Kalkschulter. Durch die Stoßwellen wird erkranktes Gewebe gereizt. Dabei wird die Durchblutung gefördert und der Zellstoffwechsel angeregt.
Die Ultraschalltherapie wird bei rheumatologischen und dermatologischen Erkrankungen sowie bei Muskelzerrungen, Tendinosen, Kontrakturen und Distorsionen eingesetzt.

Das Angebot der elektrotherapeutischen Verfahren ist abhängig vom jeweiligen Standort. Melden Sie sich gerne bei Ihrem salvea-Standort, wenn Sie weitere Informationen zur Elektrotherapie benötigen.

Physikalische Therapie - Klassische Massagetherapie (KMT)

Das Massieren ist eine jahrtausendalte Technik zur Vorbeugung und Behandlung von Beschwerden und Erkrankungen im Bereich des Bewegungsapparates. Mit Hilfe bestimmter Massagetechniken können aber auch erkrankte innere Organe günstig beeinflusst werden. Somit ist die klassische Massage heute die wohl bekannteste und am weitesten verbreitete Massageform, stets ganz individuell abgestimmt auf die persönlichen Bedürfnisse des Einzelnen. Ziel ist es dabei, die Durchblutung der Muskulatur zu fördern sowie Spannungen gezielt abzubauen und das Wohlbefinden zu steigern.

Physikalische Therapie - Lymphdrainage

Die Anwendung der manuellen Lymphdrainage bewirkt die Anregung des Lymphflusses und sorgt damit für einen beschleunigten Abtransport von im Gewebe gestauter Flüssigkeit. Hilfreich ist diese Technik bei Wasseransammlungen im Körper, Venenschwäche oder entzündlichen Gelenkbeschwerden. Zur Verbesserung der Wundheilung nach Operationen, nach einer Prellung oder Stauchung sowie bei Migräne ist sie ebenso empfehlenswert.

Physikalische Therapie - Wärmetherapie

Die Wärmetherapie kann unterstützend und individuell zum jeweiligen Therapieverlauf angewendet werden. Welcher thermische Reiz zum Einsatz kommt, richtet sich nach dem jeweiligen Behandlungsziel. Im Rahmen der Wärmetherapie gibt es verschiedene Anwendungsformen wie z. B. die heiße Rolle, Wärmepackungen oder Fango. Mit der Wärmebehandlung vor einer Massage werden die Gefäße erweitert, was zur Beschleunigung des Blutkreislaufes führt und Schlackestoffe abtransportiert. Die daraus resultierende Senkung der Muskel- und Hautspannung führt zu einer ersten Schmerzlinderung.
Das Angebot der wärmetherapeutischen Verfahren ist abhängig vom jeweiligen Standort. Melden Sie sich gerne bei Ihrem salvea-Standort, wenn Sie weitere Informationen zur Wärmetherapie benötigen.

Triggerpunkttherapie

Ein Triggerpunkt ist ein "Zentrum erhöhter Reizbarkeit" im Muskelgewebe, das auf Druck empfindlich reagiert und bei Überempfindlichkeit Schmerzen verursacht. Ursachen können z. B. Verspannungen aufgrund von Stress, Schonhaltung, Überbeanspruchung, Verletzungen oder Zerrungen sein. Ziel der Triggerpunkttherapie ist die Beseitigung dieser Schmerzpunkte durch manuellen Druck, spezielle Streichungen und Dehnungen.

Hirnleistungstraining

Gedächtnisprobleme, Konzentrationsmangel oder Aufmerksamkeitsdefizite treten nicht nur im Alter gehäuft auf, sondern können Folge neurologischer Erkrankungen sein. Durch gezieltes Training lassen sich diese Hirnleistungen erhalten und verbessern. Übergeordnetes Ziel ist die Erleichterung des Alltags, eine möglichst eigenständige Handlungsfähigkeit und Lebensführung.

Motorisch-funktionelle Therapie

Die motorisch-funktionelle Therapie bietet sich bei Störungen des Bewegungsparates an, unter anderem bei rheumatischen Erkrankungen oder nach Knochenbrüchen und Amputationen. Neben vorbereitenden Maßnahmen, wie etwa einer Narbenbehandlung und der Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit, der Ausdauer und der Muskelkraft, geht es um die Optimierung der motorischen Handlungsfähigkeit. Bewegungen werden anhand ausgesuchter Aktivitäten eingeübt und trainiert. Als eine Therapieform wird beispielsweise die Spiegeltherapie eingesetzt. Im Einzelfall erarbeitet der Therapeut mit seinem Patienten Kompensationstechniken oder den Umgang mit Hilfsmitteln.

Psychisch-funktionelle Therapie

Eine ergotherapeutische psychisch-funktionelle Behandlung dient der gezielten Therapie krankheitsbedingter Störungen der psychosozialen und sozioemotionalen Funktionen. Behandelt werden psychische oder psychosomatische Krankheitsbilder, dementielle- sowie Suchterkrankungen und die daraus resultierenden Fähigkeitsstörungen.

Sensomotorisch-perzeptive Therapie

Ziel dieser Therapie ist die Verbesserung der Bewegungs- und Handlungsfähigkeit, vordergründig bei neurologischen Erkrankungen. Bestimmte Stimulationstechniken erleichtern Haltungs- und Bewegungsmuster und sollen diese bei Lähmungen sensibilisieren. Der Therapieschwerpunkt liegt auf dem Training verschiedener Handaktivitäten mit dem Ziel, Handgeschicklichkeit und -sensibilität zu steigern. Als eine Therapieform wird hierbei die Spiegeltherapie eingesetzt.
Gesundheit oder Alter lassen es nicht zu, dass Sie die Therapie in unserem Therapiezentrum wahrnehmen? Wir kommen zu Ihnen nach Hause - So erhalten Sie trotz eingeschränkter Mobilität die notwendigen Behandlungen. Zu unserem Service gehört außerdem Hilfsmittelberatung sowie die Unterstützung von pflegenden Angehörigen.
Hausbesuche
Mit einem maßgeschneiderten salvea bgm-Konzept zum gesunden Unternehmen mit motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Gesundheitsbewusstsein und die Gesundheitskompetenz Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden optimal gestärkt. Eine Verbesserung der Arbeits- und Leistungsfähigkeit sowie die Gewinnung und langfristige Bindung von Fachpersonal sind resultierende Effekte.
BGM für Ihr Unternehmen

Neues aus salvea Lüdinghausen

!