05 April 2019

Gesund leben , Achtsamkeit

— geschrieben von Anke Propp

Der Schädel brummt, die Schläfen pochen, es drückt, bohrt und sticht. Kopfschmerzen gehen uns gewaltig auf die Nerven.

Dabei ist der Volksspruch gar nicht so abwegig, denn das Schmerzempfinden im Kopf entsteht durch die Reizung von schmerzempfindlichen Strukturen wie z.B. der Schädeldecke, Hirnhäute, Blutgefäße oder aber der Hirnnerven.

Hätten Sie es gewusst, dass fast jeder zweite Deutsche an Kopfschmerzen leidet? Rund 90 % von ihnen haben Migräne, Spannungskopfschmerzen oder eine Kombination von beidem. Experten schätzen, dass es bis zu 250 unterschiedliche Kopfschmerzarten gibt. Die häufigste Form der pochend-ziehenden Schmerzen sind dabei die Spannungskopfschmerzen.
 
Auslöser für Kopfschmerzen können sein:

  1. Stress und Überbelastung
  2. Schlafmangel
  3. Die Einnahme der Pille
  4. Übermäßiger Genuss von Alkohol oder Nikotin sowie unkontrollierte Einnahme von Schmerzmitteln
  5. Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln oder Lebensmittel-Zusatzstoffen wie Konservierungs- und Farbstoffen
  6. Kiefer- und Zahnfehlstellungen sowie nächtliches Zähneknirschen
  7. Wetterwechsel
  8. Fehlhaltungen und einseitige Belastungen z.B. am Arbeitsplatz
  9. Flüssigkeitsmangel
  10. Hoher Geräuschpegel durch z.B. Baulärm

 
Für viele Menschen ist der Griff zur Tablette das einzige Mittel, um wieder klar im Kopf zu werden. Doch es geht auch anders!
 
Für die sanfte Heilung

  • Oft schon sorgen Ruhe, Entspannung oder kalte und warme Kompressen auf Stirn und Nacken für Linderung. Tanken Sie viel frische Luft und trinken Sie einen starken Kaffee oder Espresso. So fördern Sie die Gehirndurchblutung und können den Kopfschmerz lindern.
  • Essen Sie regelmäßig und lassen Sie keine Mahlzeit ausfallen. Hängt der Magen in den Kniekehlen, ist auch der Blutzuckerspiegel im Keller, was wiederum zu Kopfschmerzen führen kann.
  • Erlernen Sie Entspannungsmethoden wie Yoga, Autogenes Training oder progressive Muskelentspannung nach Jacobsen, um die Muskulatur aktiv zu entspannen und Stress abzubauen.
  • Sollten Sie allerdings sehr häufig unter Kopfschmerzen leiden, so ist ein Gang zum Arzt unerlässlich und sollte schnellstmöglichst abgeklärt werden.

 
Und damit Sie die nächste Kopfschmerzwelle gut überstehen, haben wir noch zwei Tipps von der Großmutter für Sie:
 
Ingwer in Fruchtsaft
Schneiden Sie etwa zwei Zentimeter von der Wurzel ab, zerreiben sie diese und geben in ein Glas Fruchtsaft. Trinken sie diese in kleinen Schlucken.
 
Apfelessig
Geben Sie zwei Teelöffel Apfelessig und Honig in ein Glas, füllen diese mit Wasser auf und rühren gut um. Das Getränk beugt nicht nur Kopfschmerzen vor, sondern hilft auch bei akuten Migräne-Anfällen.